user_mobilelogo

Harzbergtrophy

Sponsoren

Das letzte Rennen bei nahezu perfekten Bedingungen. 15°C beim Start um 10:30 Uhr und bis zu 20 °C während des Rennens.

Es galt 100km am Slowakei Ring zu meistern. Mit dabei auch viele Österreicher (Bahringer, Schöpf, Trumauer, Mödlinger) und vor allem die Mitveranstalter vom  Mountainbiker am See.

Nach einer Einführungsrunde ging`s sofort schnell los. Das Feld langgezogen immer wieder Attacken von Schöpf oder Bahringer, welche aber von dem slowakischen Team Fast Forward immer wieder zugefahren wurden. Am Ende der zweiten Runde dann leider ein Sturz von einem unserem Mödlinger Kollegen, welcher das Feld in eine Spitzengruppe von 13 Leute und dem Hauptfeld sprengte. Mir war es recht, denn das hohe Tempo der Spitzengruppe hätte ich 100km eh nicht halten können. Im Feld fühlte ich mich sehr wohl und das Tempo pendelte nach anfänglichem Versuch die Spitze doch noch einzuholen, auf einen Schnitt von 38-39km/h pro Runde ein. Die kurzen Anstiege wurden immer flott genommen, ich konnte aber immer gut mitkommen. Leider kam es um Rennmitte zu einem schweren Sturz vor mir im Feld, neben mir schlug einer einen Salto, ich riss gerade noch mein Vorderrad in die Höhe, weil ausweichen war nicht mehr möglich, und fuhr über irgendwelche Teile, kam zwar zum Stillstand aber gottseidank nicht zu Sturz. Nach Überprüfung der Laufräder setzte ich mein Rennen mit einem 2. Mitstreiter das Rennen fort. In den Kurven merkte ich, dass etwas mit meinem Hinterreifen nicht stimmte. Weniger Luft, aber ich konnte fahren. Zu zweit kämpften wir dem Feld hinterher, doch nach 4 Runden wurde der Abstand zwar nicht kleiner, wir aber müder. Mein Mitstreiter gab leider auf und so musste ich alleine weiterkämpfen. Nach einigen Runden alleine, mittlerweile waren schon viele kleine Gruppen überrundete Fahrer unterwegs, sah ich die Spitzengruppe heranbrausen und konnte gut 3 Runden mitfahren. Die letzten 3 Runden wurden mir bei den Attacken zu schnell und konnte das Rennen von Krämpfen geplagt mit einigen Nachzüglern der Spitzengruppe mit genau noch 3,5 bar Reifendruck beenden. 

Gesamt Rang 34, AK 12., Schnitt 36km/h

 Eine tolle Veranstaltung, ein großes Feld verschiedenster Leistungsklassen und ein würdiger Saisonabschluss.